Wow - What a journey! Bevor ich nach Indien geflogen bin, wusste ich schon, dass es die richtige Entscheidung ist, denn ich bin ja nicht einfach durch Zufall auf genau diese Ausbildung gestoßen - der Weg wurde mir sehr klar gezeigt! In Goa habe ich dann wirklich jeden Tag so stark gespürt, dass ich genau richtig bin und Alexia und Nives für mich die besten Lehrerinnen sind. Ich habe so viele Dinge über die Weiblichkeit und über die Yogageschichte uvm. lernen dürfen. Bei ganz vielen Themen, die wir theoretisch durchgenommen haben, bin ich nickend dagesessen, denn ich habe sie in meiner spirituellen Entwicklung die letzten Jahre, nicht nur lesen, sondern selbst erleben dürfen. Das war so ein schönes Gefühl, zu spüren, genau richtig zu sein und nochmals zu erkennen, dass ich immer auf meine Intuition und meine Spirit Guides vertrauen kann!!

Ich weiß noch ganz genau, als ich im Sommer, kurz nach der Entscheidung die Yoga Ausbildung zu machen, in einer Stunde von Alexia war und ich ihr gesagt habe, dass ich mir einfach noch gar nicht vorstellen kann, selbst zu unterrichten, aber ich dieser starken Führung einfach vertrauen will. Sie hat zu mir gesagt: ‚Melina, du wirst sehen, du wirst nach Indien unbedingt unterrichten wollen!‘ Ich war damals nicht so sicher, ob ich mich trauen werde, aber ich habe dem Prozess einfach vertraut! Meine größte Angst war so oft, mich zu zeigen. Vor einer großen Menschengruppe zu sprechen, war nicht unbedingt eine meiner Stärken. Somit hatte ich auch Angst vor dem Unterrichten. Ab Tag 1 wurden wir ins kalte Wasser geworfen und ich hatte teilweise echt Panik davor, aber ich habe es einfach gemacht und wurde immer besser. Ein paar Tage vor den Prüfungen hat mich auf einmal so ein innerer Frieden erreicht - nie hätte ich das für möglich gehalten. Ich war total fokussiert, in meiner Mitte und voller Selbstvertrauen. Bei meinen Prüfungen war es so, als ob ein Schalter aktiviert wurde, mir stand all das Wissen zur Verfügung und ich war sicher und professionell.  Ich weiß, dass ich es nicht alleine geschafft habe, sondern immer in Verbundenheit, mit der göttlichen Essenz, dieser inneren Weisheit in mir und dem absoluten und bedingungslosen Vertrauen in meinen Weg. Wenn mir diese Ausbildung etwas gezeigt hat, dann, dass ich mich in bedingungsloser Selbstliebe und absolutem Vertrauen zeigen darf und, dass ich meine Visionen und Ziele erreichen werde. Ich fühle tiefe Liebe und Dankbarkeit für diese Erfahrung. Und nun beantworte ich alle eure Fragen zur Ausbildung. :)


Wo genau hast du die Ausbildung gemacht? Kannst du sie weiterempfehlen?

Ich habe die Ausbildung bei der Shakti Academy gemacht und ich kann sie absolut weiterempfehlen.

Warum hast du dich für genau diese Ausbildung entschieden? Woher weiß man, welche Yoga Ausbildung die richtige für einen ist?

Mir war vor allem wichtig, dass die Ausbildung sehr spirituell ist und nicht nur ein reiner Unterricht der Asanas. Denn Yoga ist für mich viel mehr als Fitness und in Yoga steckt vor allem sehr altes und weises Wissen, das ich unbedingt lernen wollte. 'Zufällig' (NEIN - es war kein Zufall, sondern sehr stark geführt) habe ich Alexia letzten Sommer in einem Restaurant getroffen, in das wir beide eigentlich gar nicht gehen wollten. Ich wusste damals schon, dass ich die Yoga Ausbildung machen will, habe mich aber schon ziemlich auf eine Person festgelegt. Alexia hat mir dann ein bisschen von ihrer Ausbildung erzählt. Sehr spannend fand ich, als sie meinte, dass ihre Ausbildung sehr tief geht und speziell für Frauen ist. Meine beste Freundin Kathrin und ich haben uns dann ihre Website angesehen und von den Texten her, hat sie uns beide so stark angesprochen, dass wir sie gleich am nächsten Tag getroffen haben. Wir sind drei Stunden zusammengesessen und haben über alles Mögliche geredet. Für Kathrin und mich war eigentlich schon am Tisch klar, dass wir die Ausbildung nur bei ihr machen wollen und, dass wir nach Indien gehen möchten. Wir haben uns dann aber noch eine ihrer Stunden angesehen, weil wir ihren Stil kennenlernen wollten. Wir wussten beide schon, dass es passen wird, weil sich alles von alleine gefügt hat und natürlich wurden wir nicht enttäuscht, sondern in unserer Entscheidung bestätigt.

Bei der Wahl der Yoga Ausbildung würde ich voll und ganz auf mein Bauchgefühl vertrauen - so wie ich es getan habe. Ich hatte davor Gespräche mit zwei Yogalehrerinnen, die beide super lieb waren und mich auch sehr angesprochen haben. Aber bei der Shakti Academy hatte ich dieses starke Gefühl und wusste, das ist genau das richtige FÜR MICH. Ihr müsst da wirklich auf euer Herz und eure Intuition hören. :)

Wie bist du darauf gekommen, die Yoga Ausbildung zu machen?

Im Mai 2019 hatte ich die Erkenntnis, dass ich die Yoga Ausbildung machen möchte. Ich habe mir als Intention jeder Meditation und jeder Verbindung mit meinem Schutzengel gesetzt, nach meiner Bestimmung zu fragen. Sehr oft kam dann in der Meditation: Yogalehrerin. Ich habe es aber immer ignoriert und Beiseite geschoben. Dann hat mich eine Arbeitskollegin direkt darauf angesprochen, warum ich denn nicht eine Ausbildung in die Richtung machen will, denn das würde super zu mir passen. Ich war ziemlich perplex, da ich den Gedanken ja auch schon öfters hatte, ihn mir aber nicht eingestehen wollte und mit ihr auch niemals darüber gesprochen habe. Da ich in den letzten Jahren gelernt habe, dass es keine Zufälle gibt und ich mehr auf Dinge hören sollte, auf die ich gestoßen werde, habe ich sofort reagiert und nach einer Ausbildung gesucht. Als ich mir sicher war, habe ich Kathrin geschrieben und habe ihr direkt den Kurs und die Kosten geschickt, weil ich dachte, dass sie eventuell auch Interesse daran hätte, nachdem sie über ein Jahr intensiv Yoga praktiziert. Und jetzt kommt das Verrückte: Sie hatte in der gleichen Woche wie ich (als sie auf einem Yoga Retreat war), die gleiche Eingebung in mehreren Meditationen. Genau wie ich, hat sie es als Blödsinn weggeschoben und nicht ernst genommen. Erst als sie eine andere Frau, die auch an dem Retreat teilgenommen hat direkt darauf angesprochen hat, ob sie das nicht machen möchte, kam der Wunsch sehr stark in ihr hoch. Als ich ihr dann einfach so den fix fertigen Kurs am Silbertablett serviert habe, konnte sie ihren Augen nicht trauen. Wir beide kennen uns seit dem 2. Lebensjahr und, dass wir zur gleichen Zeit auf dieselbe Weise darauf gekommen sind, ist so lustig und gleichzeitig wunderschön.

Wie lange und wie viel Yoga hast du vor dem YTT gemacht? Wie viel Yoga Erfahrung braucht man?

Ich habe keine jahrelange Yogapraxis und das ist etwas, das mir zu Anfang etwas Sorgen bereitet hat. Denn ich habe mit Yoga erst intensiv letztes Jahr im April begonnen. Das Jahr davor habe ich zwar einen ganzen Monat mit Kathrin einen Yogakurs gemacht und ab und zu einfache Stunden besucht, aber ich hatte nicht diese Yogapraxis, die man eigentlich haben sollte, wenn man sich für so eine Ausbildung entscheidet. Da ich aber unbedingt diesem 'Calling' folgen wollte, habe ich einfach darauf vertraut, dass jetzt genau der richtige Zeitpunkt für mich ist. Ich habe also seit letztem Jahr April mehr Yoga gemacht und wollte dann vor der Ausbildung eigentlich jeden Tag Yoga machen, aber durch meinen Umzug, hatte ich so gut wie gar keine Zeit, was mich ehrlich gesagt super gestresst hat, weil ich mir selbst einen großen Druck auferlegt habe. Ich habe aber trotzdem so große Sprünge gemacht und im Endeffekt waren meine Sorgen absolut unbegründet. Ich kann zwar noch nicht alle Advanced Asanas, aber darum geht es ja gar nicht und das kommt sowieso mit der Zeit.

Bei vielen Ausbildungen ist es aber so, dass du mindestens 2-3 Jahre Praxis haben musst. Mir hat aber zB. jede Lehrerin, bei der ich mich erkundigt habe gesagt, dass sie mich nehmen würde, weil ich spirituell schon so weit bin und es darauf vor allem ankommt. Falls ihr also keine jahrelange Praxis habt, so wie ich, euch aber trotzdem bereit dafür fühlt, dann lasst euch davon nicht abschrecken. Wenn man sich committed, geht im Yoga auch sehr schnell viel weiter. Mein Vorteil ist wahrscheinlich, dass ich von Natur aus sehr flexibel bin und, dass ich früher jahrelang in die Bodybalance Stunden von Les Mills gegangen bin. Das ist eine Mischung aus Tai Chi, Yoga und Pilates und ich war damals echt süchtig und richtig gut darin.

Was ist der Schwerpunkt der Ausbildung?

Der Schwerpunkt der Ausbildung liegt auf jeden Fall in der Arbeit mit der Weiblichkeit, dem Vermitteln von uraltem Wissen über Yoga aus den heiligen Schriften, (zB. den Veden, der Bhagavatgita) Tantra, Ayurveda, Sinnlichkeit, Kundalini und die weibliche Ur-Kraft. Diese Ausbildung wurde speziell für Frauen entwickelt, die Yoga an Frauen weitergeben wollen. Das Yoga Teacher Training führt sehr tief. Es ist nicht nur eine Ausbildung zu Asana, Flow Sequencing, Atemtechniken und Meditation, sondern auch eine Reise zu einem selbst. Der Yogastil ist sehr fließend und weiblich. Dabei steht das Prinzip von Shakti im Zentrum des Kurses. Im Fluss sein. Sich der Bewegung des Körpers hingeben. Aus dem Denken aussteigen und im Fühlen ankommen. Ziel des Unterrichts ist es, durch regelmäßige Praxis und ein ständig tieferes Eintauchen in die subtilen Wirkungen des Yoga, zu einem bewussten Ankommen im eigenen Körper zu kommen.

Wieviel Geld hast du insgesamt dafür ausgegeben?

Die Ausbildung alleine kostet ca. € 3.000 (ein bisschen mehr oder weniger, kommt darauf an ob ihr den Early Bird Tarif nehmt). Für die Flüge nach Indien und das Hotel (inklusive 3x am Tag super leckeres indisches veganes Buffet) für 3 1/2 Wochen habe ich dann zusätzlich noch ca. € 2.500 bezahlt. Also insgesamt kommt man ca. auf € 5.500 ALL-IN.

Kann man das YTT auch machen, wenn man danach nicht unterrichten will?

Natürlich! Sehr viele Menschen machen das Teacher Training nur, um tiefer ins Yoga einzutauchen, ihre eigene Praxis zu verbessern oder wegen der spirituellen Erfahrung/Selbstfindung. Ob man danach unterrichten möchte, ist einem selbst überlassen.

Wie viele Personen waren beim YTT dabei?

Wir waren insgesamt 11 Mädels aus Österreich und Deutschland.

Warum hast du die Ausbildung in Goa gemacht?

Anfangs war mein Plan die Ausbildung in Wien, neben der Arbeit am Wochenende zu machen. In Wien hätte es ab April eine Ausbildung bei der Shakti Academy gegeben. Mir war das dann aber erstens etwas zu spät und zu lange, denn ich wäre erst Ende des Jahres damit fertig geworden. Und zweitens, dachte ich mir, dass es mir wahrscheinlich viel mehr bringen wird, nach Goa zu fliegen und mich dort drei Wochen wirklich nur auf Yoga zu konzentrieren, als die Ausbildung in Wien, neben Vollzeitjob und privatem Stress, am Wochenende zu machen.

Wie war der Tagesablauf? Wie ist das YTT aufgebaut?

Der Stundenplan ging jeden Tag von 6:45-19:00 Uhr. Wir haben mit einer Meditation in den Tag gestartet, danach haben wir Mantren gechantet, hatten eine 90min. Yoga Praxis (abwechselnd mit Alexia oder Nives). Dann hatten wir immer Unterricht mit Nives oder Alexia oder Anatomie Sessions. Am Nachmittag hatten wir dann meistens Yoga Labs, in denen wir die Asanas durchgegangen sind und schon begonnen haben zu unterrichten. Das fand meist in 2er Gruppen statt. Dazwischen hatten wir dann immer Pausen für Frühstück- und Mittagessen. Von 19:00-21:00 Uhr gab es immer Abendessen. Circa 3x die Woche hatten wir Abends auch noch Programm. zB: Women Circle, Womb Blessing, OM Chanting Circle, Kirtan am Strand oder Sound Healing. Einmal waren wir auch tagsüber beim Ecstatic Dance, das war echt cool.

Was hat dich am meisten berührt?

Ich muss sagen, am meisten haben mich wirklich Alexia und Nives berührt. Das was sie erschaffen haben ist einfach so schön und ihr 'bigger picture' - nämlich Frauen in ihre Kraft zurückzuholen - ist so wichtig heutzutage. Egal was sie uns im Unterricht gelehrt haben, ich bin immer an ihren Lippen gehangen und fand alles super spannend. Alles hat für mich absoluten Sinn ergeben. Vor allem ihre Yoga Stunden waren der absolute Wahnsinn!! Hand aufs Herz: Ich hatte noch nie in meinem Leben so gute Yogastunden, wie in dieser Zeit. Die beiden können das sooo gut! Jeden Tag, war ich aufs Neue komplett hin und weg und jeder Tag hat den nächsten übertroffen. Ich bin beiden wirklich sehr dankbar für diese Erfahrung und diese Inspiration. Ich hoffe, dass ich irgendwann mal auch so gut sein werde. Unsere Gastlehrerinnen Priska in Anatomie und Sarah Ticha, die uns die Asanas nähergebracht hat, waren auch beide der absolute Hammer! Sooo unfassbar lieb und lustig und ich war von beiden total entzückt. Sie haben die Ausbildung nochmals sehr stark bereichert.

Wir hatten einmal einen Women Circle zum Thema Selbstliebe. Die Offenheit der anderen Mädchen ihre Probleme und Erlebnisse zu teilen und dieser tiefe Schmerz, den fast alle von uns erlebt haben, hat mich sehr berührt. Ich war super traurig und auch schockiert, wie sehr wir Frauen uns selbst hassen und boykottieren. Uns selbst zerstören, weil wir anders aussehen oder anders sein wollen. Fast jeder zweiten Frau ergeht es so und mir wurde sehr klar vor Augen gehalten, dass wir absolut nicht in unserer Kraft sind und, dass die Visionen, die ich schon vor der Ausbildung hatte, mit der Arbeit die ich gerne für und mit Frauen machen möchte, notwendig und super wichtig sind. Insofern, hat mir auch das wieder gezeigt, dass ich genau am richtigen Weg bin und mich für die richtige Ausbildung angemeldet habe.

Das tägliche Chanten von Mantren war für uns alle super schön und wichtig. Die erste Woche, konnte ich gar nicht richtig mitsingen, da ich immer zum Weinen begonnen habe - das chanten geht einfach sehr tief. In der zweiten Woche konnten wir dann schon alles auswendig und in der dritten Woche, konnten wir schon richtig laut singen. Jeder Moment war hier wunderschön und hat mich sehr berührt.

Bhakti Yoga hat mich auch tief ins Herz getroffen. Die Essenz von Bhakti Yoga ist die absolute Hingabe zu Gott. Die Verbindung von mir selbst und dem Göttlichen. Das Herz wird durch Mantren und Kirtan bewegt. Unsere Gedanken und Kausalkörper werden dadurch gereinigt. Wir fragen uns außerdem immer: Wie kann ich mehr dienen? An dem Tag, als wir über Bhakti Yoga gelernt haben und Alexia ihre Geschichte über ihre Bhakti Yoga Ausbildung erzählt hat, hatte ich schon die ganze Zeit Tränen in den Augen. Ich habe diese Tiefe und Liebe so unfassbar stark gespürt. Nach dem Unterricht habe ich noch ein bisschen gejournaled und ich war so emotional. Ich werde den Moment nie vergessen, als ich mein Journal zugeklappt habe und meine beste Freundin auf einmal neben mir saß und ich komplett in Tränen ausgebrochen bin. Wir haben uns minutenlang in den Armen gelegen und so heftig geweint. Aber nicht weil wir traurig waren oder es uns schlecht ging. Es ging einfach so unfassbar tief und wir konnten diese absolute Liebe und Verbindung zu ALLEM - zu Gott - so stark spüren. Ich wünsche jedem von euch genauso einen Moment. Einen Moment der Klarheit und die Fähigkeit der absoluten Hingabe. Neben vielen Momenten in Goa, war das einer meiner Lieblingsmomente.

War die Prüfung sehr schwer?

Im Nachhinein gesagt nein, aber es ist sehr viel Stoff, den man in kürzester Zeit lernen muss, wenn man sich für so ein Intensivtraining entscheidet, muss einem das bewusst sein - es ist einfach SUPER INTENSE! Während dieser Zeit kommt auf jeden Fall kurz Panik auf, wie man das alles schaffen soll, aber im Endeffekt haben es alle von uns geschafft. :)

Möchtest du nun Yoga unterrichten?

JA UNBEDINGT! Sofort als ich zurück kam, hab ich begonnen 1x die Woche meine Familie zu unterrichten. Sie sind quasi meine Versuchskaninchen. Ich habe jede Woche einen neuen Flow vorbereitet für sie. Bis jetzt kamen meine Stunden sehr gut an - haha. Das größte Kompliment war für mich, dass bei meiner ersten Yoga Stunde einfach alle geweint haben. Da wusste ich (aus eigener Heulerfahrung), dass meine Stunde sehr gut war. :D Leider mussten wir damit aufhören wegen der Corona Situation, aber ich habe diese Woche begonnen sie über Videocall zu teachen. ;)

Ich möchte natürlich sehr bald noch mehr Menschen, außerhalb meiner Familie unterrichten, da im Moment aber alle Yoga Studios geschlossen haben, muss ich mich noch etwas gedulden und hoffe sehr, dass es nicht mehr allzu lange dauert! :)

Würdest du die Ausbildung wieder bei der Shakti Academy machen?

Auf jeden Fall! Ich würde am liebsten noch die anderen beiden 100h Trainings machen und überhaupt alles was die beiden anbieten. Für mich sind Alexia und Nives absolute Powerfrauen, die für UNS Frauen kämpfen. Das ist sooo viel wert! Diese Ausbildung ist mehr als eine Yoga Ausbildung. Sie sollte Pflicht sein für jede heranwachsende Frau und dieses heilige Wissen, müsste eigentlich in jeder Schule unterrichtet werden. Dann würde unsere Welt komplett anders aussehen!

Was hat sich bei dir verändert? Hast du zu dir selbst gefunden? Was sind deine Learnings? Was konntest du für dich mitnehmen?

Ich muss sagen, dass sich schon einiges verändert hat, nach dem YTT. Ich habe erstens durch die Shakti Academy wirklich gelernt, diszipliniert zu sein. Mir ist es immer so schwer gefallen früh aufzustehen und eine konstante Morgenroutine durchzuführen. Ich habe es mir zwar schon ewig gewünscht, aber konnte es auf Dauer nicht durchziehen. In Goa bin ich täglich extra früh aufgestanden und war immer die erste in der Yoga Shala, damit ich länger meditieren kann. Ich habe mir diesen Rhythmus dann einfach in Wien beibehalten. Die erste Woche bin ich selbstständig um 5 Uhr morgens aufgewacht, ich glaube der Jetlag hat mich da ein bisschen unterstützt. :) Ich bin ohne Jammern aufgestanden, habe meditiert, meine Yoga Praxis durchgezogen und danach noch Zeit für Journaling gehabt. Der Sonntag ist nun mein Ruhetag und den Rest der Woche stehe ich auf und mache täglich meine Praxis. Außer es geht mir an einem Morgen nicht so gut und ich fühle es nicht, dann lasse ich auch mal aus. Ich finde man sollte hier (wie immer), komplett auf seinen Körper hören. Mir gibt diese Routine aber im Moment so viel, dass ich mir das unbedingt beibehalten möchte.

Ich finde nicht, dass ich ein komplett neuer Mensch bin. Ich habe die letzten Jahre einfach schon so viel an mir gearbeitet, dass ich sehr gefestigt war in dem wer ich bin und was ich möchte. Bei anderen Mädels, habe ich allerdings so eine unfassbar krasse Transformation zum positiven gesehen, das war echt schön zu beobachten. Kurz vor den Prüfungen, habe ich sehr stark meine innere Mitte und meinen inneren Frieden gefunden und das in einer Situation, die sehr intensiv und anspruchsvoll war. Ich habe gelernt noch mehr in meinen Weg zu vertrauen und, dass meine Intuition immer goldrichtig ist. Ich habe viel über Weiblichkeit gelernt und, dass der Mond für uns Frauen so wichtig ist, da er unsere Intuition wieder stärkt. Ich habe gelernt, dass wir Frauen uns wieder mehr mit unserer Gebärmutter connecten müssen, weil dort unsere Power sitzt. Sie ist der Ursprung des Lebens. Ich habe gelernt und gesehen, dass Frauen nicht in ihrer vollen Kraft und Power sind, dass der Großteil von uns den eigenen Körper hasst und wir immer gegen uns arbeiten, anstelle uns anzunehmen und uns zu lieben. Uns selbst zu lieben und andere Frauen. Das finde ich so wichtig und damit will ich arbeiten, denn ich wünsche mir wieder richtige Sisterhood. Einen Zusammenhalt unter Frauen, nicht ein Gegeneinander. Das kann aber nur funktionieren, wenn wir voll in unserer Kraft sind und wenn wir uns lieben und akzeptieren!

Außerdem hat mir diese Ausbildung wirklich gezeigt, dass ich das alles kann. Ich war mir davor einfach noch nicht sicher, ob ich wirklich gut im Unterrichten sein würde. Durch das YTT und das wunderschöne Feedback, das ich bekommen habe, habe ich viel mehr Selbstvertrauen bekommen und gesehen, dass ich gut bin im Unterrichten. Das war wirklich wunderschön! Außerdem hat es mir gezeigt, dass ich mich so wie ich bin unbedingt zeigen darf. Ich habe so viel zu geben und brauche keine Angst haben, dass ich nicht gut genug bin. Das sind wahrlich sehr schöne Erkenntnisse und ich werde Alexia & Nives auf ewig dafür dankbar sein.

Was waren deine schönsten Momente?

Jede einzelne Yogastunde mit Alexia, Nives und auch die mit Sara, das Chanten, Kirtan am Strand bei Sonnenuntergang, Bhakti Yoga, alle Geschichten über die indischen Göttinnen, das Womb Activation Blessing mit Sharvi und die 3-stündige Privat Session, die ich danach noch bei ihr gebucht habe, Japa Mala Morning Meditation Walk bei Sonnenaufgang, der Moment, als ich meine Prüfungen bestanden habe und der Closing Circle, in dem wir alle nochmals unsere Erfahrungen geteilt haben.

Außerdem hatte ich einmal in einer Yogastunde mit Alexia ein sehr besonderes Erlebnis. Im Shavasana hat sie für uns am Harmonium gespielt und gesungen. Ich war komplett tiefenentspannt. Und dann war es so, als ob meine Seele aus meinem Körper geht und ich habe ihre wunderschöne Seele richtig stark spüren und wahrnehmen können. Das war der absolute Wahnsinn und einfach pure Liebe. Mir fällt es wirklich schwer, das in Worte zu fassen - das war sehr besonders.

Nives hat einmal im Shavasana für uns getrommelt und das war auch unfassbar schön und sehr speziell. Sie hat sich mit der Trommel direkt über uns gestellt und ich konnte die Vibration so stark in meiner Gebärmutter spüren. Einfach nur WOW!

follow my blog with bloglovin'

Wow - What a journey! Before I flew to India, I already knew that it was the right decision, because this path was shown to me more than clearly. In Goa, I felt every day that Alexia & Nives are the perfect teachers for me. So many topics we talked about, I already experienced through the last years and it was such a nice feeling to realize that I can always trust my intuition and my spirit guides, who showed me the way to this journey.

One of my biggest fears was to show myself. Speaking in front of a bunch of people wasn't necessarily one of my strengths. I was afraid of teaching in the beginning, but with time I got better and a few days before the exam, suddenly such an inner peach reached me - it was so beautiful. I was confident and strong, felt really safe and acted professional. I found my focus and I felt how connected I am to the divine essence. If this training has shown me something, then it is the ability to trust my process and way and that I will achieve all my visions and goals. I feel deep love and gratitude for this experience. And now I will answer all your questions about the training. Let's go! :)

Where exactly did you do the training? Can you recommend it?

I did my training at the Shakti Academy and I can absolutely recommend it. 

Why did you choose exactly this training? How do I know which Yoga Teacher Training is right for me?

One of the most important things for me was that the training is very spiritual and not just an asana teaching. Yoga is with its old wisdom much more than just a fitness style and I wanted to dive deep into it. I met Alexia last summer in a restaurant, where neither of us wanted to go. I already knew that I wanted to do the teacher training, but was focused on a different person. I talked a bit with Alexia and checked some weeks later her website. Her texts on the page spoke so deeply to met that I met her the next day and we chatted for 3 hours straight and then everything was clear. I knew deep in my heart that I want to go to Goa with her.

When choosing a training, I would fully trust my gut feeling - like I did. I had this strong pull and feeling that this was the absolute right for ME. You have to listen to your heart and intuition.

How did you get the idea to do that?

It happened last year in spring. In March I started to ask in every connection with my spirit guides about my purpose in life and my authentic way. Every time 'being a yoga teacher' popped up. I didn't get it for so long, because I just started with yoga and I couldn't imagine myself teaching. But I wanted to trust my guides and this way, so I looked up some training offers and then my decision was very clear.

How long and how much yoga did you do before the YTT? How much experience do I need?

I don't have years of yoga practice, and this is something that initially worried me. I started to do more yoga exactly one year ago. The year before I just tried several classes, but not on a regular intense level. Since I absolutely wanted to follow this 'calling', I simply trusted that now is the right time for me. I have started to do more yoga since April last year and then wanted to commit to a daily practice shortly before the YTT. I put a lot of pressure on me that I wasn't able to do so, because of my moving at the end of the year. But I have to say that I quickly improved and my worries have been absolutely stupid. :D

Most yoga teachers want 2-3 years experience, which makes sense for me. If you don't have this long practice, but you feel the calling and you're committed to yoga, I would try it. My advantage is probably that I am naturally pretty flexible.

What is the focus of the training?

The focus is definitely working with the feminine body and gaining knowledge about ancient wisdom, tantra, kundalini, ayurveda and the female power. This training was developed especially for women who want to pass yoga on to women. The training is very deep! It is not only an education in asana poses, flow sequencing and breathing techniques, but also a journey to yourself. The yoga style is very fluid and feminine to surrender to the movement of the body and get out of thinking.

How much did you spend in total?

The training cost is about  € 3.000, for the flights and hotel (with vegan buffet 3 times a day included for 3 1/2 weeks) I paid another € 2.500. So, in total it was about € 5.500 ALL-IN.

Can I also do the YTT when I don't want to teach afterwards?

Of course! Many people do the training just to dive deeper into yoga, to improve their own practice or because of the spiritual experience/finding yourself. Whether you want to teach afterwards or not, this is up to you.

How big was the group at your training?

We have been 11 girls from Austria and Germany.

How did the daily routine look like? How was the YTT structured?

The schedule was every day from 06:45 am - 07:00 pm. Our day started with meditation, yoga practice and chanting mantras, followed by teaching lessons. In the afternoon we mostly had yoga labs, for practicing the asanas and learning how to teach. In between we had breakfast and lunch and some days we had evening gatherings, such as women circles, chanting circles, sound healing and much more.

What touched you the most?

What touched me the most was Nives & Alexia. Their wisdom and way to teach was incredible. Both are such a big inspiration for me. Honestly, I never had such good classes in my life!! Every day, I was blown away by them. They really know how to create magic and this is exactly, what happened there. I also loved our guest teachers, Priska in anatomy and Sara Ticha, teaching us the asanas. 

We once had a women sharing circle with the topic self-love. The openness of the girls who shared their issues, touched me on a deep level. I was super sad and also shocked, how much most women hate themselves and their bodies. 

The daily mantra chanting was amazing. I realized how important mantras are and that they really work! The first week I was not able to sing, without crying. This is the reason why Bhakti yoga touched me so deep.

Do you want to teach yoga now?

Yes, I really want to teach, but due to the corona situation right now it is not possible. As soon as everything is 'normal' again and studios are open, I want to start. :)

Did you find yourself? What are your learnings?

I got more discipline through the YTT and I'm more committed to my own practice at home. I'm not a new person, because I did a lot of inner work already before I started this teacher training, but I have learned that I can fully trust my path. I've learned much about femininity, that we need to connect with our womb, because this is where our power sits. I've learned and seen that women are not in their full power and that the visions I had, with healing women on every levels, is what's really needed. I want real sisterhood! This is only possible when all sisters are in their full power and love themselves!

In addition, this training really showed me that I can do it! I wasn't sure about my teaching skills, but now I know I'm good and I love it - this is really beautiful. I am absolutely allowed to show me and myself, because I have so much to give and I don't need to be afraid that I'm not good enough. These are truly precious insights and I will be forever grateful to Alexia & Nives, following me along this exciting journey.

Your best moments?

Every single yoga class with Alexia and Nives, also with Sara, chanting together, Kirtan at the beach with sunset, Bhakti yoga, all stories about the Indian goddesses, the womb activation blessing with Sharvi and the 3 hour private lesson with her, japa mala sunrise meditation in silence, the moment I passed my exams and the closing circle.

I also had a very special experience with Alexia. Once during a yoga class in Shavasana, she played Harmonium and sang for us. I was completely relaxed and then, it was like my soul went out of my body and met her soul. It was just pure love and I can't even describe in words what happened.

Nives once drummed for us in Shavasana, which was so special. She was standing above me and I could feel the vibration deeply in my womb - just WOW!
from Vienna with ♡ MelinaDulce.com