Es gibt eine neue Kategorie hier am Blog: 
Cooking with Mom . Da ihr die Gerichte die meine Mama kreiert so feiert (zurecht!!!) und sehr oft nach den Rezepten fragt, dachten wir, dass wir euch nun jedes Monat mit einem Rezept versorgen. Wir starten mit einem Picknick im Garten und ich teile heute die Rezepte für ein leckeres Eiweißbrot mit fermentiertem Cashew-Kräuter-Frischkäse-Aufstrich, Tofu-Spieße und dazu passende Sommersalate.

- Eiweißbrot/Proteinbrot/Nuss-Saaten-Brot
- Cashew-Kräuter-Frischkäse
- Hirsesalat
- Linsensalat
- Kokoswasser mit Limette, Wassermelone und Minze

Brot

50g Chiasamen in 300ml Wasser quellen lassen – immer wieder umrühren
100g Leinsamenmehl oder Walnussmehl (zb von Rapunzel)
50g Flohsamenschalen
180g Nüsse deiner Wahl, gehackt (hier: 60g Walnüsse, 60g Mandeln, 60g Haselnüsse)
50g Kürbiskerne
50g Sonnenblumenkerne
50g Leinsamen, grob geschrotet
6 TL hochwertiges Öl (zb Haselnuss-, Walnuss-, oder Leinöl)
3 EL Kokoszucker (kann man auch weglassen)
1 TL Salz
200ml Wasser oder Nussmilch

Alle Zutaten in einer Schüssel gut vermischen und 20 Minuten stehen lassen. In eine Kastenform (Innenmaß 23x10cm) füllen, gut reindrücken, damit keine Luftblasen im Inneren sind. Die Oberfläche mit nassen Händen glatt streichen, mit Sesam bestreuen. Im vorgeheizten Ofen bei 200°C 1,5 Std. backen, 10 Minuten im ausgeschalteten Ofen nachgaren lassen. Aus der Form nehmen und auskühlen lassen, bevor du es anschneidest.

Fermentierter Cashew-Kräuter-Frischkäse

400g Cashews in Wasser über Nacht einweichen, am nächsten Morgen abseihen und mit
200ml frischem Wasser mixen, in einer Schüssel mit
1 Messlöffel Probiotika (zb OmniBiotik) gut vermischen und mit einem sauberen Leinentuch bedeckt 24 Stunden ungekühlt stehen lassen.

Nach 24 Stunden sollte es einen angenehm säuerlichen Geruch haben. Nun mit folgenden Zutaten abschmecken:

1,5 TL Salz, 4 EL Würzhefeflocken, 2 TL Zitronensaft, ½ TL Pfeffer

Jetzt hast du einen fermentierten Basis-Frischkäse. Daraus kannst du jeden Aufstrich deines Geschmacks zaubern, je nachdem, welche Zutaten du jetzt noch hinzufügst. In unserem Fall wird es ein Kräuter-Frischkäse mit frischen Kräutern aus dem Garten: Schnittlauch, Petersilie, Dille, Rosmarin,…

Hirsesalat

Hirse kochen und auskühlen lassen. Mit Gemüse, Kräutern, Nüssen, Samen und Obst deiner Wahl mischen – zb Gurke, Paprika, Tomaten, Stangensellerie, Chili, Fenchel, Apfel, Orange, Pfirsich.. usw.

Dressing: Ein gutes Öl deiner Wahl, einen guten Essig deiner Wahl, Zitronensaft, Senf, weißes Mandelmus, Ahornsirup, Salz, Pfeffer

Deiner Fantasie sind in Bezug auf die Zutaten hier keine Grenzen gesetzt! Alles vermischen, oben drauf noch frische gehackte Kräuter, geröstete Sonnenblumenkerne oder Nüsse oder gerösteter Sesam. Da bei uns im Garten gerade die Marillen und die Pfirsiche reif waren, kamen sie in unseren Hirsesalat :) Aber wie schon gesagt, du kannst jedes Obst nehmen, das dir schmeckt, am besten nimmst du natürlich, was grad Saison hat. Im Frühling passt Erdbeere perfekt zum Spargel, im Sommer erfrischende Melonen aller Art, im Herbst sind Weintrauben und Walnüsse die perfekte Symbiose.

Linsensalat

Berglinsen nach Anleitung kochen und auskühlen lassen. Berglinsen (vom DM zb) muss man nicht über Nacht einweichen, kann man gleich 1:1 mit Wasser kochen – das ist praktisch, weil man nicht immer schon vorher weiß, was man am nächsten Tag kochen mag ;)

Hier gilt das Gleiche wie oben beim Hirsesalat – du nimmst die Zutaten, die du zuhause hast bzw. was dir am besten schmeckt, zb Paprika, Gurken, Tomaten, Stangensellerie, Petersilie, Jungzwiebel usw.

Dressing: Olivenöl oder Kürbiskernöl, Balsamico, Senf, Salz, Pfeffer, Kreuzkümmel, Koriander


Tofu-Spieße

Weißen Tofu würfeln und in folgender Marinade 1-3 Tage einlegen:

Marinade: Sojasauce (verwende immer Tamari), Senf, Zitronensaft, Zitronenschale fein gehackt, Knoblauch in feine Scheiben schneiden, Rosmarin, Salz, Pfeffer

Danach den Tofu in Olivenöl anbraten und abwechselnd mit Cherrytomaten auf Spieße geben.

Viel Spaß beim Nachkochen. :D


Im Juni Life Update erzähle ich euch von dem perfekten Start ins Monat, meinem letzten Vollzeit-Arbeitsmonat und dem Beginn meiner neuen Ausbildung. Außerdem erzähle ich euch vom Launch einer neuen Kategorie hier am Blog und wie immer, teile ich mit euch mein Gratitude Diary.

Der perfekte Start ins Monat

Mit einer wunderschönen Pressereise zum Strandhotel Weissensee, bin ich in den Juni gestartet. Ich habe die Zeit dort wirklich sehr genossen und schwelge jetzt noch in Erinnerungen. Mehr dazu, könnt ihr hier nachlesen.



HotPod Yoga

Juhuuuuu - I am part of the Hotpod Yoga Vienna Team :D
Seit Ende Juni unterrichte ich jeden Sonntag um 18:30 Uhr den Nurturing Flow und freu mich sehr ein paar von euch dort anzutreffen. :)


Cooking with Mom

Es gibt ab Juli eine neue Kategorie hier am Blog: Cooking with Mom. Da ihr die Gerichte die meine Mama kreiert so feiert (zurecht!!!) und sehr oft nach den Rezepten fragt, dachten wir, dass wir euch nun jedes Monat mit einem Rezept versorgen. Wir starten mit einem Picknick im Garten und ich teile das Rezept für ein leckeres Eiweißbrot mit fermentiertem Cashew Käse Aufstrich und passenden Sommersalaten in ein paar Tagen. :)

neue Ausbildung im Zuge der Bildungskarenz

Im Juni musste ich noch Vollzeit arbeiten, habe aber Ende des Monats schon mit meiner neuen Ausbildung zur Humanenergetikerin begonnen und ich lieeeeebe sie. Ich hatte bis jetzt nur zweimal Kurs aber muss sagen, dass ich von Anfang an schon restlos begeistert war und schon wieder gesegnet bin mit unfassbar tollen Frauen, die mich unterrichten und von denen ich lernen darf. Auch die Gruppe finde ich ganz toll, sehr verschieden und jede Person, auf ihre Art super spannend. Ich freu mich jetzt schon auf mehr. :)

Falls es euch interessiert, hier kurz die Themen der Ausbildung:
Meditation, Yogaübungen, Atem und Energietechniken, Progressive Muskelentspannung, Wahrnehmungs- und Achtsamkeitstraining, Kinesiologie, Meridianlehre, Chakrenbalance, Einsatz mit Stimmgabeln, Energetische Klopftechniken (zb: EFT), Holistic Pulsing, TCM, Anatomie.. uvm..

Gratitude Diary

Ich bin soooo dankbar, dass ich den Job bei Hotpod Yoga bekommen habe und nun endlich auch im 'real life' unterrichten darf (nicht nur online - was trotzdem mega cool ist und natürlich liebe ich auch das! Aber Hands-On Assists zu geben und Savasana Massagen, das ist dann halt doch wieder ein anderes Level für meine Yogis :D). Ich bin außerdem sehr dankbar für jede einzelne Yogastunde, die ich selbst on- oder offline unterrichtet habe und jede einzelne Stunde, an der ich selbst teilgenommen habe. Ich bin dankbar, dass meine Yogis genau das spüren im Unterricht, was ich ihnen vermitteln möchte und mehr als dankbar für jede einzelne Person, die bei meinem Yoga mitmacht. Ich bin dankbar, dass ich die neue Ausbildung so mag und auch sehr sehr dankbar, dass ich so gesegnet bin dieses Jahr mit so unfassbar tollen, starken, inspirierenden Frauen, von denen ich lernen darf. Das macht mich alles sehr demütig und ich bin soooo happy über diesen Weg, der sich mir geöffnet hat und den ich nun endlich gehen darf. Dankbar, dass ich dieses heilige Wissen mit euch teilen darf, und euch berühre und in Verbindung mit euch selbst bringe - das ist so schön und es macht mich sehr glücklich. Ich bin dankbar für die Zeit mit meiner Familie und sehr dankbar für jedes Lächeln, das mein Opa mir schenkt, wenn ich ihn im Altersheim besuche. Ich bin sooooo dankbar für die wunderschöne Zeit im Strandhotel Weissensee und die wundervollen Begegnungen dort, wieder mit tollen starken Frauen, die mich inspirieren. Ich bin dankbar, dass ich gerade solche wundervollen Frauen in mein Leben ziehe und mein Kreis immer stärker wird. Ich bin dankbar für wahre Freundschaften und Gespräche mit Anna über Gott und die Welt. Dankbar für starke Verbindungen und Begegnungen, die mich im Herzen berühren. Dankbar für meine Gesundheit, die Gesundheit meiner Familie und alles, was kommt. Danke Leben!!!

Über die Pfingstfeiertage durfte ich für ein paar Tage im wunderschönen Strandhotel am Weissensee Urlaub machen - das erste vegetarische/vegane 4* BIO-Genusshotel in Österreich. Ich kann euch gar nicht sagen, wie unfassbar schön die Zeit dort war. Ich habe es sooo genossen, aus folgenden Gründen:

Der Ort

Die Lage des Hotels, direkt am Weissensee in Neusach, Kärnten ist der absolute Wahnsinn. Im Vergleich zu anderen Orten die direkt am See liegen, ist der Weissensee nicht überfüllt mit Hotels oder touristischen Angeboten - Natur pur soweit das Auge reicht. Das verleiht dem See und Ort einen magischen Touch und macht ihn zum absoluten Ruhepol. Der Weissensee strahlt in wunderschönem türkisblau, wenn die Sonne ihn küsst und das Wasser ist so sauber und klar - es hat sogar Trinkwasserqualität.

ein kulinarisches Urlaubserlebnis auf höchstem Niveau

Christian Halper (der Gründer und Gesellschafter der vegetarischen TIAN Restaurants in Wien und München) ist Eigentümer des Strandhotels am Weissensee. Wer das Haubenlokal kennt weiß, dass die Küche ein einzigartiges Erlebnis ist.

Der Küchenchef des Strandhotels, Andreas Leib, der selbst im TIAN in München gearbeitet hat, legt zusammen mit Christian Halper den Grundstein für ein völlig neues kulinarisches Urlaubserlebnis in Österreich. Er vereint das Beste aus der Region mit Raffinesse und zaubert daraus einzigartige vegetarisch-vegane Gerichte, die auch Fleischliebhaber überzeugen. Da Andreas selbst vegan ist, findet man auf der Karte fast ausschließlich vegane Speisen. Obwohl ich normalerweise kein Fan von Süßem am Morgen bin, haben es mir seine veganen Pancakes wirklich angetan. Sie waren ein tägliches Muss, gefolgt von einem reichhaltigen Frühstücksbuffet. Neben frisch gebackenen Broten, Cookies, Bananenbrot, Müsli, verschiedenen Pflanzenmilks und mehr, gab es frisches Gemüse, eine riesige Teebar mit frischen Kräutern und eine große Auswahl an Säften. Ein absolutes Highlight war der vegane Cashew-Käse - das habe ich noch NIE in einem Hotel gesehen!! Ihr könnt euch sicher vorstellen, dass ich restlos begeistert war, vor allem weil Andreas auch Kombucha selbst braut (und ein unfassbar gutes Kimchi macht). Ich hatte sogar einen richtig coolen Kochkurs mit Andreas und kann es kaum erwarten, die leckeren Rezepte zuhause nachzukochen.

Das mehrgängige Abendmenü, hat dann aber nochmals alles übertroffen. Jeden Tag wurden wir aufs Neue überrascht und ich habe selten so gut gegessen. Das Menü ist so facettenreich und noch dazu pflanzlich und klimaschonend - Kulinarik, die nicht nur dem Körper, Geist und der Seele guttun, sondern auch der Umwelt und Mutter Erde. Alle Produkte sind außerdem ausschließlich biologisch und vorwiegend regional. Das Strandhotel Weissensee ist somit ein absoluter Vorreiter mit den Themen Nachhaltigkeit und Klimaschutz, von dem sich andere Betriebe ruhig ein Scheibchen abschneiden können und sollen.

Der Spa

Im hauseigenen Spa kann man sich rundum verwöhnen lassen. Das Strandhotel bietet verschiedene Kosmetikanwendungen und Massagen an. Dabei verwenden sie außergewöhnlich gute Natur- und Pflegeprodukte aus kleinen Betrieben, die höchste Qualitätsansprüche an die Rohware stellen. Ich habe eine 90 minütige Gesichtsbehandlung von Phyto5 Kosmetik bekommen. Die Methode der Phytobiodermie basiert auf den energetischen Prinzipien der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) mit der „Fünf Elemente Theorie“ (Holz, Feuer, Erde, Metall und Wasser) und der Philosophie, dass der menschliche Körper nicht nur aus Materie sondern auch aus Energie besteht.

Die Sauna hat mit Abstand den schönsten Ausblick, nämlich direkt auf den See und es gibt am Dach sogar eine Nude Terrasse zum Nackt-Sonnen. Das schönste Gefühl war direkt nach einem heißen Aufguss nackt in den See zu hüpfen - ultimative Entspannung & das beste Freiheitsgefühl - so herrlich. :)

Es gibt im Spa außerdem eine kleine Bar mit gratis Snacks, einer großen Auswahl an Tee und eine ganz tolle Bibliothek mit einer wunderbaren Bücherauswahl genau nach meinem Geschmack. Da steht der absoluten Entspannung wirklich nichts mehr im Wege. ;)

Die Freundlichkeit

Die Mitarbeiter sind mir schnell ans Herz gewachsen. Immer ein Lächeln auf den Lippen, super zuvorkommend und sooo freundlich. Ich habe mich superwohl gefühlt. So wohl, dass Filip und ich sogar um einen Tag verlängert haben (am liebsten wäre ich noch Wochen geblieben - haha!).

Yoga

Neben einem großzügigen Fitnessraum, gibt es einen eigenen Yoga und Meditationsraum und im Sommer einige Angebote und Retreats. Mein Lieblings-Yoga-Platz war aber direkt beim See, am Privatsteg des Hotels. Die Stimmung am Morgen war unbezahlbar!!

Ich hatte auch das Vergnügen die Fotografin des Hotels, Martina Siebenhandl, kennenzulernen - eine richtig coole und lustige Frau, die ich sicher noch öfters sehen werde. Spontan habe ich mit ihr und Ulli ein paar Fotos für die Website des Hotels gemacht. Einige der Bilder in diesem Post sind von ihr. Mehr über Martina und ihre wunderbare Arbeit könnt ihr auf ihrer Homepage erfahren.

Ich bin sehr dankbar für die wundervolle Zeit im Strandhotel und werde definitiv wieder kommen. Ich habe auf der Hompage gesehen, dass es gerade einen Special Deal gibt: 2 Nächte zahlen und 3 Nächte bleiben. Vielleicht ist das ja interessant für all jene, die dieses Jahr österreichische Betriebe unterstützen wollen und vor haben in der Heimat Urlaub zu machen. Ich finde das Strandhotel auf jeden Fall einzigartig in Österreich und würde mich freuen, wenn wir beginnen mehr solche Betriebe, die auf Nachhaltigkeit setzen, zu unterstützen.

anzeige/einladung




from Vienna with ♡ MelinaDulce.com